Restaurants in Indien (Bräuche und Sitten)

Da der Tourismus des Landes boomt, gibt es immer mehr Restaurants in Indien.

Die Begriff Restaurant stammt aus Frankreich und wurde erstmals im 18. Jahrhundert verwendet. Indiens Küche ist Spiegelbild der landschaftlichen und kulturellen Vielfalt des Landes. Jedes Restaurant besticht durch seine eigene, der jeweiligen Region zugehörigen Küche.

Gastfreundlichkeit wird in allen Restaurants sehr groß geschrieben. Dazu gehört auch, dass der Gast wirklich satt wird.
Für diejenigen, die bei den oft kleinen Portionen in deutschen Gaststätten mit einem leeren Magen nach Hause gehen, sind die eher üppigen Portionen in indischen Restaurants eine willkommene Abwechslung.

Viele Menschen glauben, die indische Küche sei ausschließlich vegetarisch. Dieses ist jedoch nicht der Fall. Es gibt lediglich verschiedene Essgewohnheiten bei den unterschiedlichen Glaubensrichtungen.
So bevorzugen Muslime und Hindus z.B. nur Geflügel, Lammfleisch oder auch Fisch. Lediglich einige kleine Religionsgemeinschaften sind strenge Vegetarier.

Im Gegensatz zu weiten Teilen unserer westlichen Welt, ist das Essen in Indien elementarer Bestandteil der Kultur.
So ist es wichtig, dass die Mahlzeiten gemeinsam im Kreis der Familie oder von Freunden eingenommen werden. Vorher sollte sich jeder Gast die Hände waschen. Gegessen wird auf dem Boden.
Erst wenn sich alle hingesetzt haben, werden die Speisen frisch zubereitet serviert. Dazu gibt ein Glas Wasser. Toddy und Fenny gehören zu den alkoholischen Getränken, die oft gereicht werden. Auch in den Restaurants in Indien ist es üblich, jedem Gast ein Glas Wasser zum Essen zu reichen.
Das Essen selbst wird hier auf einer großen Thali mit 2-3 kleinen Schüsseln serviert. Obwohl in indischen Haushalten das Essen zumeist mit den Fingern verzehrt wird, kann man in jedem Restaurant auch ein Besteck bekommen.

Traditionell ist auch das indische Fladenbrot und die unverkennbaren Kräuter und Gewürze. Sie machen das Essen zu einem unvergleichlichen Gaumenerlebnis und sorgen gleichzeitig für eine gute Gesundheit.
Der Verwendung von Gewürzen wie Safran, Kardamom oder Zimt verweist auch auf orientalischen Einfluss der indischen Küche.

Wer das Essen liebt, wird auch die indische Küche lieben. In den Restaurants in Indien lässt sich die für uns neue und faszinierende Kultur förmlich schmecken. Die indische Küche ist in jedem Fall ein genussvolles und abwechslungsreiches Erlebnis.