Schriften Indien

Der indische Sprachraum hat bis heute die meisten unterschiedlichen Schriftsysteme hervorgebracht.

Die Verbreitung der Sprache wie auch der Schrift hat sich vom Norden über den Süden des Landes vollzogen. Die älteste bekannte Schrift ist die der Induskultur. Die bereits 3000 v. Chr. gemachten Aufzeichnungen konnten jedoch bis heute nicht entziffert werden.

Die ältesten entschlüsselten Aufzeichnungen sind die der Brahmanen (Devanagari) aus dem 5 Jahrhundert v. Chr., die maghadische Schrift aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., oder auch Pali, die Schrift alter buddhistischer Bücher.

Auch heute gibt es viele unterschiedliche Schriften. Nahezu jede Sprache hat auch ihr eigenes Schriftsystem. Während z.B. für Hindi und Sanskrit eine gemeinsame Schrift verwendet wird, haben die Sprachen Telugu und Kannada ganz eigene Schriften. Diese unterscheiden sich oft stark, sowohl in der Symbolik wie auch in der Semantik.
Diese Unterschiede begründen sich zum großen Teil in den in den verschiedenen Regionen verwendeten Medien. Im Norden des Landes wurden zumeist Baumrinden, im Süden Palmblätter zur Aufzeichnung verwendet. Da sich beide Materialien unterschiedlich verhalten, entwickelte sich im Norden ein eher eckiges und raues, im Süden dagegen ein eher gerundetes Schriftbild.
Das in Indien vorherrschende warme und feuchte Wetter ist der Konservierung dieser alten Dokumente nicht förderlich. Auf Palmblätter oder Baumrinden gemachte Aufzeichnungen sind daher kaum erhalten und zeugen von unschätzbarem Wert.