Landschaft Indien

Indien ist mit einer Fläche von fast 3.300.000 km² das siebtgrößte Land der Erde.

Es reicht vom Himalaya bis zum Indischen Ozean (3250 km). Von West nach Ost, d.h. von der Grenze mit Pakistan bis nach Burma, sind es etwa 2900 km.

In Indien gibt es mehrere landschaftliche Großräume. Zum einen ist da natürlich das über 8000 Meter hohe Himalayagebirge im Norden des Landes. Außerdem unterteilt man die fruchtbaren Regionen der großen Flüsse (Ganges, Indus; Brahmaputra). Ein weiterer Landschaftsraum ist das Hochland von Dekkan, welches einen Großteil der indischen Halbinsel ausmacht. Das Hochland geht im Osten des Landes in die breiteren Küstenebenen über. Zu Indien gehören ferner drei Inselgruppen; die Atolle von Lakshadweep sowie die Nokobaren und die Andamanen.

Da Indien nur wenige natürliche Seen besitzt, sind die zahlreichen Flüsse ungeheuer wichtig. Das dicht besiedelte Land in den Flussregionen ist sehr fruchtbar. Der wichtigste und gleichzeitig längste Fluss des Landes ist der Ganges (Ganga) mit seinen Ausläufern Yamuna, Chambal und Gumti. Der Brahmaputra fließt durch den Nordosten Indiens und der Indus durchfließt den Norden. Auch im Hochland von Dekkan gibt es zahlreiche Flüsse, wie z.B. der Tapti, die Narmada, der Godovari oder der Mahanadi.

Und das trockene Land zusätzlich zu bewässern, wurden zum Teil riesige Stauseen angelegt. Der größte ist der Hirakud, mit einer Fläche von fast 750 km². Weitere Stauseen sind der Gandhi (650 km²) und der Govind-Ballbh-Pant (450 km²). Weitere gute Tipps für Ihre Reise nach Indien finden Sie hier.