Regenwälder Indien

Ein Regenwald ist ein Ökosystem, welches durch ein besonders feuchtes Klima geprägt ist.

Man unterscheidet immergrüne tropische und subtropische Regenwälder. Da in Indien in einigen Teilen ein tropisches, in anderen ein subtropisches Klima herrscht, reichen die Vegetationsformen vom immergrünen Regenwald an der Malabarküste und in den nordischen Tieflands bis hin zu den Trockenwäldern und Savannen des Dekkan.

In tiefer gelegenen Gebieten des Himalayas findet man ausgedehnte Wälder. Weil die Niederschlagsmenge von Ost nach West abnimmt, überwiegen im Osthimalaya die immergrünen Feuchtwälder, im Westen dagegen Laubwälder mit Eichen und Kastanien. In höheren Lagen wachsen dagegen vor allen Dingen Nadelbäume wie z.B. die Zeder.

Der Regenwald und damit auch die Heimat einiger Naturvölker (Negrito) ist in erster Linie durch die Abholzung und Brandrodung stark bedroht. Somit ist auch die Heimat vieler seltener Tiere und Pflanzen gefährdet.