Andhra Pradesh

Der viertgrößte Bundesstaat Andhra Pradesh besitzt eine Fläche von etwa 275.000 km² und liegt im Südosten von Indien.

Die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren sind der Bergbau, die Landwirtschaft, der Dienstleistungssektor und die Industrie. Angebaut werden beispielsweise Reis, Mais, Kokosnüsse, Hirsesorten, Zuckerrohr, Tabak und Baumwolle.
Hyderabad ist die Hauptstadt und wichtigster Industriestandort von Andhra Pradesh.

Insbesondere der IT-Bereich, die Pharmabranche und der Biotechnologiesektor stehen im Vordergrund, Hyderabad wird daher gern auch als `Cyberabad´ bezeichnet. Die drei großen Universitäten, University of Hyderabad, Maulana Azad National Urdu University und Osmania University sind hier ansässig. Zahlreiche Palastruinen, Tempel, Moscheen und Kirchen gibt es in der dynamischen Hauptstadt zu bestaunen.
Mittelpunkt der Altstadt ist das imposante Char Minar. Das Denkmal ist 56 m hoch und besitzt vier Türme. Sehenswert sind außerdem der rosafarbene High Court, das königliche Trauerhaus Badshahi Ashurkhana, die Mecca Masjid Moschee aus dem Jahre 1598, das Charkaman sowie die Palastruinen Paigarh, Chaumhalla, Jahannuma und Falaknuma. Typisch für Hyderabad sind der Perlenverkauf und die bidri-Kunst. Dies ist eine Technik, bei der Messing- und Silberintarsien zu wunderschön verziertem Schmuck verarbeit werden.

In der Nähe von Hyderabad liegt Golconda. Hier kann eine der schönsten Festungen Indiens bewundert werden, das Fort von Golconda. Im Osten und Süden von Andhra Pradesh gibt es viele weitere interessante Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise der Ramappa Tempel und die Ghanapur Schreine in Palampet, der Bikkavolu Tempel, der Drakasharama Tempel, der Samalkot Tempel und die Festung von Bheemunipatnam. In zahlreichen Städten finden sich imposante Bauwerke aus längst vergangener Zeit, so zum Beispiel in Vijayawada, Guntur, Lepakshi und Alampur. Ein unbedingtes Muss ist auch die Bootsfahrt zur Godavari Schlucht.